Tagung mit Workshop "Umsetzung der EU-Biozid-Verordnung"

 

Roadmap und Lösungsansätze für Hersteller und Betreiber von In-Situ-Geräten in der Wasseraufbereitung

Logos der Verbändeallianz

 

Ziel der Verbändeallianz „In-situ-Systeme unter der Biozid-VO“ ist es, im Dialog mit den nationalen und europäischen Behörden sowie politischen Entscheidungsträgern sachgerechte Lösungen für die bestehenden Probleme mit der Umsetzung der Biozid-VO zu erarbeiten und dabei eine gemeinsame Position der Betreiber und Hersteller von In-Situ-Geräten vertreten zu können.

Seit der ersten Infoveranstaltung vom 30. Juni 2015 haben wir Ihnen diverse Informationsschreiben und Arbeitshilfen zur Verfügung gestellt, um Sie stets über den aktuellen Kenntnisstand und die Arbeit der Verbändeallianz zu informieren.

Diese Unterlagen können Sie unter der, durch den Lenkungskreis erarbeiteten Website, www.biozid-isg.de jederzeit abrufen und für Ihre Kommunikation nutzen.

Gleichwohl sind nicht alle Fragen geklärt und insbesondere bei der Weiterentwicklung der europäischen Verfahrensvorgaben für den künftigen Einsatz von In-Situ-Geräten zeichnen sich neue Herausforderungen und Probleme ab, die für die überwiegend mittelständischen Hersteller und Betreiber von ISGs schwerwiegende Folgen haben könnten. Insbesondere sind die Produktzulassungsverfahren für in-situ erzeugte Wirkstoffe ein Thema, dass wir weiter ausgestalten müssen.

Um Sie über weitere Entwicklungen aber auch über noch offene Fragen umfassend zu informieren, Ihnen Gelegenheit zu intensiver Diskussion zu geben und über die weitere Vorgehensweise zu beraten, laden wir Sie sehr herzlich ein zur ganztägigen Tagung mit Workshop

Umsetzung der EU-Biozid-Verordnung:
Roadmap und Lösungsansätze für Hersteller und Betreiber von In-Situ-Geräten in der Wasseraufbereitung
am 13. Januar 2016, von 10.00 – 17.30 Uhr
im AMERON Hotel Regent, Melatengürtel 15, 50933 Köln.

Für Hersteller / Betreiber von In-Situ-Geräten ist diese Veranstaltung eine weitere Gelegenheit zu einem breiten Meinungsaustausch und Informationsplattform über die Ergebnisse und weiteren Herausforderungen innerhalb des Projektes. Erneut stehen dabei praktische Erfahrungen der Unternehmen und rechtliche Grundlagen bei der Umsetzung der Biozid-Verordnung im Vordergrund.

Für Unternehmen, die sich an der Projektfinanzierung über die figawa beteiligen, ist die Teilnahme von bis zu 2 Personen kostenfrei möglich. Für alle anderen Interessenten gilt eine Teilnahmegebühr in Höhe von 1.880,00 EURO pro Person (zzgl. MwSt.).

Anmeldungen sind nicht mehr möglich.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Download Programm

Weitere Informationen:

Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. (figawa)
Hanna Seeck, Tel. +49 221 37668-39

, www.figawa.de