GasQual - Engagement für europaweit einheitliche Qualität von H-Gas

Europäisches GasQual-Projekt

Vor dem Hintergrund der Notwendigkeit für einen europaweit einheitlichen Standard zur Gasqualität von H -Gas, schreitet das GasQual-Projekt auf nationaler und europäischer Ebene voran.

Hintergrund dieses Projektes ist der Wunsch der EU-Kommission und interessierter Kreise, europaweit einheitliche und möglichst breite Standards für die Qualität von H-Gas festzulegen, um die Einbindung von Gasen aus unterschiedlichen regionalen Quellen sowie von dezentral hergestellten regenerativen Gasen, wie Biogas oder in Power-to-Gas-Anlagen erzeugten synthetischen Gasen, zu ermöglichen und die Abhängigkeit der Gasversorgung von wenigen Quellen zu verringern.


Kontakt

Fachbereich Gas - Referent
Dipl.-Ing. Werner Born

0221-37668-32
E-Mail

DVGW-Hauptsudie zur Gasbeschaffenheit

Nachdem Phase I der DVGW-Hauptstudie zur Gasbeschaffenheit zur Analyse der volkswirtschaftlichen Auswirkungen von Gasbeschaffenheitsschwankungen auf die Sektoren des Gasverbrauchs und deren Kompensation unter Mitwirkung der figawa Ende 2016 abgeschlossen wurde, engagierte sich die figawa auch in Phase II des Forschungsprojektes in den letzen Jahren gemeinsam mit weiteren Verbänden.

So haben die Mitgliedsunternehmen der Arbeitskreise GIS und WLE der figawa und des VHB die relevanten technischen Daten, wie die spezifischen Eigenschaften und Leistungsmerkmale der dezentralen Heizsysteme, in herstellerneutralen Darstellung zusammengetragen und bereitgestellt. 

Zudem wurde gemeinsam mit dem BDH eine ausführliche Kommentierung des Berichtsentwurfs erarbeitet.

Europäisches Projekt für Revision der EN 16726

Die Ergebnisse des DVGW-Forschungsprojektes fließen von deutscher Seite in das europäische Projekt "Pre-normative Study of H-Gas Quality Parameters" ein. Dieses Projekt soll in den nächsten Jahren einen Vorschlag zu einem möglichen Wobbebereich für die Überarbeitung der EN 16726 erarbeiten. Das  CEN Sector Forum Gas (CEN SFG) hat hierfür hierfür notwendigen Daten im Rahmen der Umfrage „Simple Scenario Assessment Survey“ (SSAS) eingesammelt und führt diese zusammen.

Die Notwendigkeit der Erarbeitung einer Roadmap für die zukünftige Beschaffenheit und Anwendung des Energieträgers Gas ist evidend. Für die figawa bietet sich die große Chance, diesen Entwicklungsprozess maßgeblich mitzugestalten, da die figawa-Mitglieder die gesamte Wertschöpfungskette abbilden und dadurch das Know-how des Energieträgers Gas über die gesamte Prozesskette, von der Erzeugung über die Speicherung und den Transport, die Messung und Regelung bis zur Anwendung vorliegt.

Aktive figawa-Gremien