Die Ulbricht-Kugel: Exakte Erfassung der Strahlungsleistung von Strahlungsheizgeräten

Regulatorische Anforderungen an Hallengebäude

Seit 01. Januar 2018 unterliegen Hell- und Dunkelstrahler den technischen Anforderungen der Ecodesign Regulation (EU) 2015/1188.

Die Verordnung zur Durchführung der ErP-Richtlinie (EU) 2009/125/EG limitiert die zulässigen NOx-Emissionen - Stickstoffoxide, die beim Betrieb entstehen - und verlangt einen Mindestwert für saisonale Energieeffizienz. 

Die ErP-Richtlinie fasst bestimmte Gruppen von Produkten in sogenannte LOTs zusammen. Heizgeräte werden in den Lots 1, 2, 15, 20 und 21 beschrieben. Durch das Zusammenfassen in einzelne Lot sollen Effizienz und Emissionen (Abgas, Schall) der Heizsysteme vergleichbar sein.

  • Lot 1: Heizkessel und Kombiheizkessel
  • Lot 2: Warmwasserbereiter
  • Lot 15: Kleine Heizgeräte für Festbrennstoff
  • Lot 20: Einzelraumheizgeräte
  • Lot 21: Warmluftzentralheizung

Von einer Kennzeichnungspflicht (Labelling) sind gasbetriebene Strahlungsheizgeräte, die in gewerblichen und industriellen Gebäuden eingesetzt werden, nach dieser Verordnung ausgenommen. 

Für in gewerblichen Gebäuden eingesetzte, gasbetriebene Hell- und Dunkelstrahler sahen die bisher gültigen Normen EN 419-2 und EN 416-2 alternativ zwei physikalisch unterschiedliche Messverfahren (sog. „Methode A“ und „Methode B“) zur Bestimmung des Strahlungsfaktors (Strahlungsanteil der Leistungsabgabe) vor.

Die Beschreibung der Messverfahren waren nach heutigem Stand der Technik unvollständig bzw. unpräzise. In der Folge kam es in der Vergangenheit teilweise zu Unsicherheiten in der Bestimmung des Strahlungsfaktors dieser Gasgeräte.


Kontakt

Fachbereich Gas - Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Harald Petermann

0221-37668-57
E-Mail

Entwicklung der Ulbricht-Kugel macht exakte Erfassung der Strahlungsleistung möglich

In einer aktuellen wissenschaftlichen Studie der PTB (Physikalisch-Technische Bundesanstalt) in Kooperation mit dem Europäischen Leitverband der Hersteller für Gas-Infrarot-Strahler e.V. (ELVHIS) wurde in Weiterentwicklung der bisherigen radiometrischen Messmethode B als zentrales Element des Messaufbaus eine Ulbricht-Kugel entwickelt, die reproduzierbar die physikalisch korrekte und exakte Erfassung der Strahlungsleistung der genannten Strahlungsheizgeräte ermöglicht. 

Die Erkenntnisse der PTB-Studie (PTB-Bericht vom 13.02.2017: Kurzfassung des Berichts für figawa-Mitglieder) über die Spezifikation, das Herstellverfahren und die Eignungsprüfung der so definierten Ulbricht-Kugel wurden einheitlich in die von CEN TC 180 neu erarbeiteten drei Normentwürfe

  • prEN 416:2017 Gas-fired overhead radiant tube heaters and radiant tube heater systems for non-domestic use - Safety and energy efficiency
  • prEN 419:2017 Gas-fired overhead luminous heaters - Safety and energy efficiency
  • prEN 17175:2017 Gas-fired overhead radiant strip heatersand multi-burner continuous radiant tube heater systems for non-domestic use – Safety and energy efficiency

übernommen.

Das so beschriebene Messverfahren wird in den neuen Entwürfen dieser Normen als einziges Verfahren zur Bestimmung des Strahlungsfaktors der genannten Gerätearten zugelassen.

Die figawa brachte diese Erkenntnisse in die Arbeit beim DIN ein. Daraufhin empfahl der DIN-NA 032-03-01 AA, die in den neuen Normentwürfen beschriebenen Messverfahren ab sofort bei  Baumusterprüfungen und bei Prüfungen zur Marktüberwachung der betreffenden Gerätetypen anzuwenden.
 

Forschungsprojekt des ELVHIS e.V.