Überarbeitung der technischen Regeln für Planung, Bau und Betrieb von Trinkwasser-Installationen

Trinkwasser-Installationen müssen die Genusstauglichkeit und Reinheit des abgegebenen Trinkwassers gewährleisten. Dies wird im Besonderen von den allgemein anerkannten Regeln der Technik gefordert.

Um diese Ansprüche auch in Zukunft weiter sicherstellen zu können, ist ein Kompendium für die Trinkwasser-Installation (TRWI) wünschenswert und erforderlich. Es fasst sowohl das nationale als auch das europäische Regelwerk verständlich zusammen.

Außerdem sollte das Regelwerk durch ein aktives Monitoring-System in Gebäuden begleitet werden.

 


Kontakt

Hauptgeschäftsführer

Dipl.-Ing. Volker Meyer

0221-37668-51
E-Mail

Fachbereich Wasser - Referent
Lars Neveling, M.Sc.

0221-37668-58
E-Mail

Weiterentwicklung und Neustrukturierung der DIN EN 806

Ziel der DIN EN 806 "Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen" ist es, Grundlagen für eine zuverlässige, technisch einwandfreie und sichere Trinkwasserversorgung zu schaffen. Bei Planung, Bau und Betrieb wird grundsätzlich die Installation nach "Typ A: Geschlossenes System" angewendet, wie sie in den fünf Teilen der europäischen Norm DIN EN 806 geregelt ist. Hier vertritt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Auffassung, dass zur Sicherung der Trinkwasserqualität neben der bewährten Endkontrolle weitere Elemente für eine vorbeugende Qualitätssicherung notwendig sind.

In diesem Sinne fordert die EU-Kommission in ihrer Richtlinie 2015/1787 (zur Änderung der Anhänge II und III der Richtlinie 98/83/EG des Rates über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch) in Punkt 4, dass der Anhang II der Richtlinie 98/83/EG an die neuesten Aktualisierungen der WHO-Grundsätze angepasst werden soll und definiert in Teil D des Anhangs die Proben zur Kontrolle der Einhaltung bestimmter chemischer (vor allem Kupfer, Blei, Nickel) und mikrobiologischer Parameter. Diese Maßnahmen beziehen sich auf das Konzept der "Water Safety Plans" (Wassersicherheitspläne), das die WHO seit 2004 erarbeitete.

Diesem Plan liegen die Prinzipien von Risikobewertung und -management zu Grunde.

Integration eines "Water-Safety-Plan" (WSP)

Folgerichtig muss ein aktuelles TRWI-Kompendium auch ein vorbeugendes System enthalten, das eine hohe Qualität des Trinkwassers und damit die Sicherheit des Verbrauchers gewährleistet.

Ein solches stellt das in der Lebensmittelindustrie eingeführte "Hazard Analysis and Critical Control Points"-Konzept dar. Es dient der Risikoanalyse. Auf die Gebäudeebene übertragen sieht es an kritischen Stellen der Installation Kontrollpunkte vor. Sie können beispielsweise die Trinkwassertemperatur überprüfen, so dass unterschiedliche Ansprüche miteinander in Einklang gebracht werden können: Einerseits soll aus energetischen Gründen der Wärmebedarf eines Hauses für Heizung und erwärmtes Trinkwasser gesenkt werden. Andererseits soll Trinkwasser möglichst keine gesundheitsschädlichen Keime oder Bakterien enthalten.

Legionellen sind jedoch als natürlicher Bestandteil in geringer Konzentration in kaltem Trinkwasser vorhanden. Bei Temperaturen zwischen 30 und 45 °C vermehren sie sich stark. Oberhalb von 55 °C werden sie abgetötet (ab 70°C spricht man von einer thermische Desinfektion).

Mitwirkung an der Überarbeitung der technischen Regeln für Trinkwasser-Installationen

Die technischen Regeln für Trinkwasser-Installationen (EN 806-Reihe, DIN 1988-Reihe und EN 1717) werden seit 2014 unter starker Beteiligung der figawa-Mitgliedsunternehmen überarbeitet und aktualisiert. Vertreter der figawa sind daran maßgeblich als Obmann bzw. Convenor beteiligt. Ziel ist es bis zum Jahr 2023 ein in sich geschlossenes europäisches Regelwerk (EN 806-Reihe und EN 1717) zu schaffen. Die wahrscheinlich notwendigen nationalen Ergänzungsnormen (DIN 1988) werden schon jetzt auf Aktualität geprüft und mit den europäischen Entwicklungen abgeglichen.

 

Aktives figawa-Gremium